Medien widmen Zimmerpflanzen mehr Aufmerksamkeit

14. November 2018
Zuletzt aktualisiert am: 14.11.2018

Pflanzen haben wieder den WOW-Faktor.

Die großen Tageszeitungen widmen sich wieder häufiger dem Thema Raumbegrünung.

Ein regelmäßig wiederkehrendes Thema sind die Auswirkungen von Zimmerpflanzen auf das Wohlbefinden des Menschen.

Raumbegrünung durch Zimmerpflanzen sind im modernen Lifestyle unverzichtbar.

Einer der Gründe, Zimmerpflanzen mehr Aufmerksamkeit zu widmen, ist der sich immer stärker manifestierende Trend zur Raumbegrünung.

Pflanzen haben 2018 ihren WOW -Faktor zurückgewonnen. Die Zimmerpflanze ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines postmodernen Lifestyles. Und nun ist die Raumbegrünung auch noch unserem Wohlbefinden zuträglich.

Das wir von Grün im Freien gesünder und glücklicher werden, bezweifelt wohl niemand mehr. Unsere Städte müssen grüner werden, um die Lebensqualität zu erhalten und im besten Fall auch noch zu verbessern, das erscheint uns doch nur logisch.

„Gilt dieses auch für Innenräume? Müssen nach den Straßen, Plätzen, Mauern und Dächern nun auch Schulen, Krankenhäuser, Büros und Privaträume grüner werden?“

            Das können wir doch nur mit einem einfachen „Ja“ beantworten.

In einem Büro voller Pflanzen sind wir produktiver.

Wissenschaftler, die ein Büro begrünten und anschließend monatelang Messungen durchführten, kamen zu dem Schluss, dass die Produktivität um bis zu 15% angestiegen war.

Die Mitarbeiter berichteten von einer besseren Luftqualität, höherer Konzentrationsfähigkeit und mehr Zufriedenheit mit ihrem Arbeitsplatz.

Auftraggeber der Studie war die Universität Exeter. Die Universität Groningen war für die Durchführung der Untersuchung und die Berichterstattung verantwortlich und veröffentlichte diese in einigen Tageszeitungen.

Einige Zeit später erschien in einer anderen renommierten Abendzeitung eine Reaktion auf den vorgenannten Artikel. Diese Zeitung hatte sich vorgenommen, die These aus dem Artikel- In einem Büro voller Pflanzen sind wir produktiver -zu überprüfen. Dabei wurden zwei Fragen gestellt.“ Auf welche Untersuchung bezieht sich der veröffentlichte Artikel?“

Und : „ Stimmte die These?“

Der betreffende Redakteur fand heraus, um welche von britischen und niederländischen Wissenschaftlern durchgeführte Studie es sich handelte. Nach gründlicher Lektüre dieser Studie stellte die Zeitung fest:“ Pflanzen haben, gefühlt oder messbar, auf jeden Fall Auswirkungen auf die Zufriedenheit und Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter. Dass sie sich aber direkt auf ihre Produktivität auswirken, ist weniger eindeutig nachgewiesen. Wir bewerten die These darum als größtenteils wahr“.

Mit etwas gesundem Menschenverstand sollte man eigentlich denken: Welche Rolle spielt es, ob der Einfluss von Pflanzen auf die Produktivität direkt oder indirekt ist? Es ist doch nur logisch, dass Arbeitnehmer, die zufriedener sind und sich besser konzentrieren können, auch produktiver sind?

Wenn Sie anderer Meinung sind schreiben Sie mir doch bitte.

Ich freue mich darauf.

Über den Autor

Jürgen Gedike ist Geschäftsführer und Gesellschafter der Gedike Begrünungen GmbH & Co. KG. Nach seiner Ausbildung in technischen und gärtnerischen Berufen und einer mehrjährigen Weiterbildung im Bereich Arbeitsstudium und Kalkulation sowie der kaufmännischen Verwaltung gründete er 1995 das oben genannte Unternehmen.